Zum Inhalt springen

Cattlebell, Kettleball oder Kettlebell? Call it Bob…

Cattlebell, Kettleball oder Kettlebell

Letztens habe ich einen Podcast gehört, der mich kurz zum Nachdenken brachte.

Er war mit Brett Jones und er wurde gefragt, wie er darauf reagiert, wenn jemand Cattlebell oder Kettleball sagt. 

Seine kurze und geniale Antwort. 

„Call it Bob. I don’t care.“

Ich fand die Antwort großartig.

Es gibt komplette Memes mit Sprüchen, wo du in Teufels Küche kommst, wenn du dir in Anwesenheit eines „erfahrenen Kettlebellers“ erlaubst Cattlebell oder Kettleball zu sagen.

Lies weiter und erfahre, warum es völlig egal ist, welchen Namen du der Kettlebell gibst und warum es überhaupt nicht um die korrekte Schreibweise oder Aussprache geht.

Es geht gar nicht, um die Kettlebell!

In meinen Kettlebell Einsteiger Seminaren stifte ich immer Verwirrung.

Ich sage etwas, was zu komischen Blicken und nachdenklichen Gesichtern führt.

Ich zerstöre einen Glaubenssatz, den die meisten Kettlebell Anfänger mit ins Seminar bringen.

Wenn ich den Swing unterrichte, versuchen immer mindestens 75 Prozent der Teilnehmer die Kettlebell so hoch wie möglich zu schwingen.

Es ist egal, wie sehr ich im Vorfeld einrahme, was „eigentlich“ zu tun ist.

Hier ist der Satz, den ich an dieser Stelle sage … 

„Es geht beim Kettlebell Training nie um die Kettlebell, sondern um die Bewegung mit der Kettlebell“.

Wenn du das einmal verstanden hast, siehst du das Training mit der Kettlebell mit ganz anderen Augen.

Das ist auch der Grund, warum es mir mittlerweile egal ist, ob jemand Cattlebell, Kettleball oder Kettlebell​​​​​​​ sagt, wenn er verstanden hat, worum es wirklich geht.

Sobald du deine Aufmerksamkeit auf die Bewegung lenkst, ändert sich dein Fokus und deine Kettlebell Technik (und Trainingseffekte) verbessern sich dramatisch.

Die Kettlebell ist nur ein Werkzeug, um Bewegungen zu beladen.

Du meisterst den Umgang mit dem Werkzeug.

Der Nagel ist schneller in der Wand (und gerade), wenn du richtig mit dem Hammer umgehen kannst und eine gute Schlagtechnik (Bewegung) besitzt.

Cattlebell, Kettleball oder Kettlebell

Hardstyle, Fluidstyle oder InstaFam?

Kettlebell Training ist für viele ein Kult.

Menschen wollen gerne im Recht sein und andere gerne ins Unrecht setzen.

Ja, auch Kettlebell Trainer.

Vielleicht sogar besonders Kettlebell Trainer.

Und der Kettlebell Stil ist etwas, auf das viele Kettlebell Gurus oder Möchtegern-Kettlebell-Experten empfindlich reagieren. 

Ich will mir gar nicht vorstellen, wie viele Kettlebell-Interessierte auf diesen Weg für immer vergrault wurden.

East Coast oder West Coast. 

BMW oder Mercedes.

Beim Kettlebell Training musst du dich entscheiden

Hardstyle, Fluidstyle oder InstaFam (eine wilde Mischung aus beidem, für diejenigen, die sich nicht gerne festlegen).

Ich war von Anfang an beim Kult Hardstyle.

Er passte am besten in meinen Alltag und in meiner Anfangszeit habe ich meinen Stil der Wahl auch mit allen Mitteln verteidigt.

Zum Glück setzte irgendwann Verstand und Gelassenheit ein und heutzutage freue ich mich für jeden, der seinen Stil gefunden hat.

Denn bei den Stilen ist es genauso wie bei den Werkzeugen.

Es geht nicht um den Stil, sondern um das Ziel, das du damit erreichen möchtest. 

Du magst es minimalistisch und möchtest gerne in sehr kurzen Einheiten einen maximalen Output erzeugen, um im Alltag fit unterwegs zu sein?

Wähle Hardstyle.

Du möchtest über deine Grenzen gehen, dich mit anderen in Wettkämpfen messen und so energieschonend wie möglich trainieren, um maximale Leistungen zu erzielen?

Wähle Fluidstyle.

Dir ist es egal wie lange deine Trainings gehen, Hauptsache die Abwechslung stimmt, das Gym ist dein Place to be und du hast nicht vor einen festgelegten Stil zu perfektionieren?

Wähle die InstaFam.

Finde einen Stil, der dir gefällt, der am besten in deinen Alltag passt und mit dem du langfristig den meisten Spaß hast.

Und egal, welcher Stil es am Ende wird. 

Wenn du dranbleibst, wirst du fit und leistungsfähig.

Denn das haben alle Stile gemeinsam.

Aber Achtung: In jedem Stil findest du „Experten oder Influencer“, die sagen, dass sie etwas draufhaben, aber dann bei den Übungsausführungen nicht überzeugen. 

Hier musst du aufpassen.

Höre nicht auf das, was gesagt wird (oder wie viele Follower das Profil anzeigt), sondern achte auf das, was gezeigt wird.

Fazit

Egal ob Cattlebell, Kettleball oder Kettlebell und egal ob Hardstyle, Fluidstyle oder InstaFam.

Mach dir dein Ziel klar und schaue dann, welcher Stil (Prinzipien und Bewegungen) mit der Kettlebell für dich und deinen Alltag am meisten Sinn ergeben.

Bei mir ist das der Hardstyle und das ist das, was du auf dieser Webseite findest.

Solltest du also für einen starken Alltag trainieren und das mit möglichst wenig Übungen und in kurzen Trainingseinheiten, wirst du hier mehr als fündig.


8 Wochen Programm - Kettlebell Swing Fundament

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sebastian Müller

Sebastian Müller

Sebastian ist Alltagsathlet, mit der Leidenschaft für einfaches Training, minimalistische Gewohnheiten und persönliches Wachstum in allen Lebensbereichen. 2011 gründete er eines der ersten Kleingruppen Studios in Deutschland mit dem Schwerpunkt Kettlebell Training. Als ausgebildeter RKC / SFG I, RKC II und RKC Team Leader betreute er in den vergangenen Jahren über 2000 zufriedene Teilnehmer in seinen Seminaren und im Einzelcoaching. Mit seinen hochwertigen Texten erreichte er bis heute über zwei Millionen Leser. Auf kettlebellbigsix.com teilt er sein umfangreiches Wissen zum Training mit der Kettlebell. Du findest ihn unter anderem auch auf XLinkedIn​​​​​​​, YouTube​​​​​​​.